Erstaunliche Entwicklung

Die Sache mit dem Lebensmittellieferanten war eine phantastische Idee! Ich kann gar nicht sagen, wie froh ich bin, dass ich bei heißem Wetter nun nicht mehr notgedrungen aus dem Haus muss, um nicht zu verhungern oder zu verdursten. Nun gut, das Ganze ist ein Wenig kostspielig, aber ich verdiene nicht schlecht und warum sollte ich mir nicht diesen kleinen „Luxus“ gönnen, wo ich doch sonst im Sommer eher zu leiden habe? Abgesehen davon habe ich Blut geleckt, was Onlineshopping und -beratung angeht. Gut, wer hat nicht schon ab und an etwas bei Amazon gekauft oder bei e-bay etwas ersteigert, aber ich denke, ich werde mich diesbezüglich mal ein wenig intensiver mit der Materie beschäftigen, denn ich glaube, dass mir die Vorteile bisher noch nicht alle bekannt sind, so dass ich noch gar nicht weiß, welchen Nutzen ich aus der ganzen Sache ziehen kann. Einen Schritt bin ich jedoch schon weiter. Ich habe seit einiger Zeit das Bedürfnis gehabt, mir einen Kaffeevollautomaten anzuschaffen, nur leider habe ich gar keine Ahnung von Technik und auch nicht von Küchengeräten, die höheren Anspruch an mich stellen als ein handelsüblicher Mixer. Also habe ich mich einfach mal im Internet schlau gemacht und mir ein paar Seiten gesucht die mir weiterhelfen konnten. Dabei bin ich auf die Deutsche Kaufberatung gestoßen, die mir bei dieser Frage sehr gut weitergeholfen hat. Inzwischen steht ein richtig chiques Hightech-Gerät in meiner Küche, mit dem ich mir nach Lust und Laune Kaffee ganz nach meinem Geschmack zubereiten kann. Ich glaube, ich habe erst ein Minimum von dem, was mir das Internet bietet, für mich entdeckt und meine kleinen Erfolge spornen mich an, mich immer weiter vor zu arbeiten und neue Dinge zu entdecken. Wer weiß, was ich noch so alles finden werde...

1 Kommentar 20.7.10 10:08, kommentieren

Werbung


Diese Hitze...

Die Hitze am Wochenende hat mich mal wieder völlig geplättet. Am liebsten wäre ich zu Hause in meiner wunderbar kühlen Hinterhofwohnung geblieben, doch leider starte mich beim Öffnen meines Kühlschranks eine frustrierende Leere an und weil ich ja schließlich weder verhungern noch verdursten wollte, habe ich mich dann doch auf die Socken gemacht. Ein fataler Fehler, wie sich schließlich herausstellte. Nachdem ich mich vermeintlich gegen die Hitze gewappnet hatte, mit Sonnenbrille, Strohhut, Sonnencreme und luftiger Baumwolltunika, trat ich hinaus in die flirrende Julihitze, um mich so schnell wie möglich in den nächsten, klimatisierten Supermarkt zu retten. Zu dumm, dass unzählige andere Menschen an diesem Morgen das selbe Ziel verfolgten. So war das Gedränge in den Läden so dermaßen groß, dass trotz Klimaanlagen und Kühltheken nur wenig Luft zum durchatmen blieb. Das Einkaufen an sich wurde dadurch zu einem wahren Spießrutenlauf und die Entscheidung, was nun im Warenkorb landete davon beeinflusst, was schnell greifbar und noch ausreichend vorhanden war. Bei den Getränken kam es schließlich dann noch zu Streitigkeiten, da die leidgeprüften Verkäuferinnen kaum mit der Nachschubversorgung nachkamen. Als ich endlich aus dem Laden wieder einigermaßen unversehrt herauskam, traf mich, zu allem Überfluss die Hitze schließlich wie ein Vorschlaghammer und ich kroch eher nach Hause, als das ich lief. In meinen vier Wänden angekommen, warf ich mich auf die Couch und rührte mich die nächste Stunde nicht mehr. Später dann, als der Schwindel endlich nachgelassen hatte, setzte ich mich an meinen PC und machte mich auf die Suche nach Lebensmittellieferdiensten in meiner Nähe. Und selbst wenn ich mit gefälschten Daten einen Seniorenausweis beantragen muss, so eine Einkaufskatastrophe tue ich mir nie wieder an!

1 Kommentar 12.7.10 09:44, kommentieren

Wetter und Kleidung

Ja ja, es ist mal wieder Sommer. Und nun kommt die große Frage: Was ziehe ich bloß an??? Nicht, dass ich nicht genug Klamotten im Schrank hätte... Ja Tatsache, liebe Männer, im Gegensatz zu vielen weiblichen Ausgaben der Spezies Homo Sapiens bin ich nicht der Meinung, dass man niemals genug Kleidung haben kann und Schuhekaufen ist für mich ein absoluter Graus, da ich absolut seltsame Füße habe und mir kaum ein Schuh ohne Weiteres passt, geschweige denn, dass ich überhaupt welche finde, die mir gefallen. Tatsache ist, Schuhe sind nicht mein Ding, aber auch nicht das Problem, das mich Plagt. Mein Problem ist, dass ich im Sommer immer die Wahl habe zwischen: Ich schwitze mich halb tot oder aber ich verbrenne gnadenlos. Aus irgendeinem Grund hat es Gott, oder wer auch immer dafür verantwortlich ist, besonders witzig gefunden, mir eine Haut zu schenken, die in der Sonne (leider aber auch im Schatten, wenn auch ein Wenig langsamer) innerhalb von Sekunden knallrot wird und höllisch brennt. Das ist noch nichts wirklich Ungewöhnliches, der Clou ist aber, dass sie nach Abheilen des Sonnenbrands wider Erwarten in ihren alten, weißen Zustand zurückkehrt und eben NICHT braun wird. Auch Lichtschutzfaktor 50 hilft auf Dauer nicht. Was bleibt, zumindest bis die Wissenschaft den UV-Schutz auf 1 Millionen potenziert hat, sind längere Kleidungsstücke, die die gefährdeten Stellen so gut wie möglich bedecken. Aber da ich selbst vom Tragen einer dünnen Baumwollbluse irgendwann einen Hitzschlag bekomme, bin ich also nicht wirklich glücklich. Ich frage mich, ob es, wenn es immerhin Termokleidung gegen Kälte gibt, ob es nicht auch umgekehrt möglich ist, klimatisierte Kleidung herzustellen... Werde mich dem wohl demnächst mal mit einer intensiven Internetrecherche widmen. Bis ich jedoch Genaueres erfahren habe, erwartet mich jeden morgen beim Öffnen der Schranktüren das gleiche Dilemma...

1 Kommentar 2.7.10 12:56, kommentieren